Würzige Suche

Schlagwörter

Blogfreunde

Fleisch perfekt für´s Grillen vorbereiten

Montag 26. Jul 2010

Für den perfekten Grillabend mit Freunden gehört neben einem funktionierendem Grill, tollem Wetter und einer ausgelassenen Stimmung selbstverständlich auch das richtige Grillfleisch, damit auch die Geschmacksnerven voll auf ihre Kosten kommen.

Damit das Grillfleisch aber auch tatsächlich so schmeckt, wie es schmecken soll, nämlich würzig mit dem typischen und einzigartigen Grillgeschmack, ist die dazugehörige Marinade das A und O.

Bei der Marinierung wird das Fleisch in einer Mischung aus meist sauren Flüssigkeiten, wie Essig oder Zitronensaft, oder stark zuckerhaltigen Flüssigkeiten, wie Honig, und verschiedenen Kräutern, Gewürzen, Ölen und anderen Geschmacksträgern für mehrere Stunden oder sogar Tage eingelegt, um dann in unvergleichlicher Weise verköstigt zu werden.
Weitere Marinade-Zutaten können Essig, Butter, Sauermilch, Zitronensaft, Rot- oder Weißwein, Bier, sowie Öl-Marinaden aus Pflanzenextrakten mit allerlei diversen Kräutern und Gewürzen sein.

Saure Marinaden werden aus einer Mischung von wenig Öl und Weißwein oder Weinessig sowie verschiedenen Kräutern und Gewürzen hergestellt. Trockenmarinaden sind Mischungen aus zerstoßenen Kräutern und Gewürzen, die auf das Fleisch gestreut werden und sich mit dem Fleischsaft zu einer Beize verbinden.

Vor dem Marinieren sollte das Fleisch gründlich gesäubert und anschließend trocken getupft werden. Anschließend folgt die Vermengung der Marina-Zutaten, in die das Fleisch dann eingelegt wird. Wichtig dabei ist, dass das gesamte Grillgut von der Marinade bedeckt ist und diese vor dem Grillen gründlich abgetupft wird. So verhindern Sie, dass Marinade in die Glut tropft, was unangenehme Dämpfe und beißenden Rauch verursachen kann.
Das Fleisch sollte zur besseren Frische während des Mariniervorgangs im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die Dauer des Marinierens hängt von der Größe des Fleischstückes (große Stücke werden bis zu drei Tagen mariniert) und der gewünschten Geschmacksintensivität ab.

Webtipps: www.bratwurstmuseum.net & www.bodensee.erkunden.de

Hinterlasse ein Kommentar

Kommentar